Textversion
Startseite
Wir über uns
Aktuelles & Infos
Emissionen
Nachtflug
Links & Adressen
Was können Sie tun
Kontaktseite
Impressum




Nach oben

Nein zur 3.Start- und Landebahn

29.10.2015 Ministerpräsident Seehofer kommt nach Attaching

Ort:Am Sportplatz 3 85356 Freising-Attaching
Beginn: 13:00 Uhr

Eines der Hauptargumente, die für den Bau der geplanten dritten Startbahn am Flughafen München immer wieder ins Feld geführt wird, lautet, sie sei notwendig, um die Wirtschaftskraft des Standorts und ganz Bayerns zu sichern und tausende neuer Arbeitsplätze zu schaffen. Die Flughafen München GmbH (FMG) und ihre Gutachter versprechen das Blaue vom Himmel. Was ist von solchen Ankündigungen zu halten?

Prof. Dr. Friedrich Thießen von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Chemnitz hat im Auftrag der Bayerischen Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen die entsprechenden Prognose-gutachten, die die FMG im Planfeststellungs-verfahren vorgelegt hat, unter die Lupe genommen und stellt die Ergebnisse seiner Qualitätsprüfung im Rahmen eines Fachgesprächs vor.

Statistik Flugbewegungen


Die 3. Bahn bringt weitere Belastungen mit sich - auch für Hallbergmoos . Die An- und Abflugverfahren müssen an einen Flughafen mit drei Bahnen angepasst werden. Dadurch nimmt der Lärm auf jeder Abflugroute stark zu!
Die offiziellen Flugrouten finden Sie hier!

Immer mehr Bürger müssen in Gebieten wohnen, deren Lärmbelastung laut Umweltbundesamt Gesundheitsbeinträchtigungen nicht mehr ausschließt, oder die gar zum Wohnen ungeeignet sind!

Der Bau einer weiteren Start- und Landebahn ist unnötig. Gemäß einem von der FMG beauftragten Gutachten wächst der Flughafen München bereits mit den zwei vorhandenen Bahnen von 28,6 Millionen Passagieren im Jahr 2005 auf 41,9 Millionen Passagiere im Jahr 2020! Bereits dieses Wachstum bringt erhebliche Belastungen für das Umland und die Menschen mit sich.

Im internationalen Vergleich nutzt die FMG die Kapazität bei Weitem nicht aus ( alle Daten 2004):
London-Heathrow: 67,3 Mio. Fluggäste; 470.000 Flugbewegungen
London-Gatwick: 31,5 Mio. Fluggäste; 251.000 Flugbewegungen
Frankfurt/Main: 51,1 Mio. Fluggäste; 477.500 Flugbewegungen
München: 26,8 Mio. Fluggäste; 383.000 Flugbewegungen

Knapp 20 % der Kapazität werden in München mit innerdeutschen Kurzstreckenflügen verbraucht, die ohne Probleme auf die Bahn verlagert werden könnten

Das starke Wachstum ist mit Milliardensubventionen künstlich herbeigeführt. Der Flughafen hat für ein Gesellschafterdarlehen von knapp 1,3 Milliarden Euro in den letzten 25 Jahren nur 7 Millionen Euro an Zinsen bezahlt. Die Zinsverluste für die drei Gesellschafter belaufen sich mittlerweile auf weit über eine Milliarde Euro. Die Arbeitsplätze am Flughafen sind also hoch subventioniert

Das Gutachten der von der FMG beauftragten Gesellschaft Intraplan ist grob fehlerhaft- die Prognose des zukünftigen Luftverkehrsaufkommens und damit des Bedarfs am Flughafen München ist massiv anzuzweifeln!

Die Dritte Startbahn ist unnötig und setzt zehntausende Bürger einer massiven Gesundheitsgefährdung durch Lärm und Abgase aus.

Die BIF versteht sich als unabhängige Institution, die sich ausschließlich dem Wohl der Bürger verpflichtet fühlt . Deshalb sind wir gegen die Dritte Startbahn.

Was die 3. Start- und Landebahn für Hallbergmoos bedeutet

designed by: Das Freisinger PC-Mobil



Nach oben

Druckbare Version